Jan 23 2014

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist schon für den Berufsanfänger wichtig

Eine Berufsunfähigkeit kann in jedem Beruf schnell eintreten. Dabei sind nicht nur solche Berufe betroffen, in denen ein hoher körperlicher Einsatz erforderlich ist. Auch Akademiker werden immer häufiger berufsunfähig. Hier sind es oft Rückenleiden oder auch psychische Erkrankungen, die es unmöglich machen, weiterhin erwerbstätig zu sein. Die Ziffern sind hoch. Gemäß der Statistiken der Versicherer wird heute jeder vierte Arbeitnehmer einmal in seinem Arbeitsleben berufsunfähig. Betrachtet man diese Statistiken, so wird es klar, dass man sich gegen ein solches Risiko unbedingt absichern muss, besonders, da es in Deutschland seit dem Jahr 2001 keine gesetzliche Berufsunfähigkeitsversicherung mehr gibt.

Viele junge Arbeitnehmer sind in den ersten Jahren ihrer beruflichen Karriere damit beschäftigt, ihr Leben aufzubauen. Die Gründung einer Familie, ein Hauskauf und die Anschaffung von Fahrzeugen gehören hier in finanzieller Sicht oft zu den ersten Prioritäten. Dennoch ist es gerade während dieser Zeit wichtig, einen Schutz gegen Berufsunfähigkeit aufzubauen. Dieser Schutz kann nämlich im Ernstfall die einzige Garantie dafür sein, dass man den erworbenen Lebensstandard auch aufrecht erhalten kann. Fällt das Einkommen plötzlich aus, weil man berufsunfähig geworden ist, ist guter Rat teuer, wenn man nicht über eine Berufsunfähigkeitsrente verfügt. Wartet man mit dem Abschluss einer solchen Versicherung zu lange, so kann es oft sehr schwer werden, aufgenommen zu werden. Ist man erst einmal über 40 und haben chronische Krankheiten eingesetzt, wird man als Antragsteller von vielen Versicherungsgesellschaften abgewiesen. Deshalb sollte also schon der Berufsanfänger bestrebt sein, eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu einem günstigen Tarif abzuschließen.


Jan 23 2014

Eine Versicherung für das bessere Gewissen

In Sicherheit kann niemand immer sein, besonders dann nicht,
wenn ein gefährlicher Job ausgeübt wird.

Gerade dann, sollte an eine Berufsunfähigkeitsversicherung gedacht werden.
Mit dieser Versicherung wird die Lebensqualität bewahrt, wenn mal ein Unfall passiert und
der Betroffene nicht mehr arbeiten kann.

Berufsrisiko muss aber nicht einfach nur so durch einen Unfall passieren,
sondern kann auch psychische Ursachen haben.
Nicht nur Burnout, sondern auch Depressionen sind immer weider Krankheiten,
welche unterschätzt werden und wenn diese dann schließlich da sind,
wird der Betroffene nur schlecht alleine wieder auf die Beine kommen.

Eine solche BUV kann daher im Notfall einspringen und
so lange Monat für Monat einen Betrag auszahlen, welcher notwendig ist, bis der Patient,
bzw. Betroffene wieder auf eigenen Beinen stehen kann und seinem alten Job wieder nachgeht.

Es ist nie zu spät, solche Versicherungen abzuschließen. Gerade bei diesen Versicherungen sollte aber auch ein Vergleich angestrebt werden, weil es schon zu viele Versicherer gibt und nicht jeder der Versicherer taugt dazu, auch den eigenen Wunsch ausgiebig zufriedenstellen zu können. Im Prinzip ist der Betrag sehr gering, für solch eine Versicherung, dennoch sollten genaue Angaben gemacht werden, damit auch der beste Tarif berechnet werden kann.

Es gibt viele Tarife, aber immer nur einen, welcher auch wirklich zu einem passt. Im besten Fall lohnt es sich auch, einen Berater zur Rate zu ziehen, welcher noch mal spezifischer auf die eigene Lage eingehen kann. Dieser Berater wird dann schnell offen legen, dass es gerade bei diesen Versicherungen viele Unterschiede gibt, welche nicht missachtet werden sollten.